Wie lässt sich die Therapie mit Azathioprin optimieren?

Ihr Arzt hat Ihnen ein Arzneimittel mit dem Wirkstoff Azathioprin verordnet. Azathioprin ist ein Wirkstoff, der Immunreaktionen des Körpers reduzieren oder unterdrücken soll. Er gehört zur Wirkstoffgruppe der Thiopurinanaloga. Diese werden häufig bei Autoimmunerkrankungen wie z.B.  Multipler Sklerose, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie z.B.  Morbus Crohn oder Colitis  ulcerosa, rheumatischen Erkrankungen oder nach Transplantationen zur Verhinderung einer Abstoßungsreaktion eingesetzt. Wissenschaftliche Studien haben jedoch gezeigt, dass die Wirkung von Azathioprin nicht bei jedem Menschen gleich ist. So kann beispielsweise die Wirkung des  Arzneimittels aufgrund von genetischen Veränderungen reduziert oder auch erhöht sein, woraus sich unerwünschte Arzneimittelwirkungen ergeben können. Bei etwa 15 Prozent der Patienten, die mit Thiopurinanaloga behandelt werden, kommt es zu unerwünschten Wirkungen bzw. Nebenwirkungen wie z.B. Auffälligkeiten der Leberfunktion. Informationen über Ihr persönliches Ansprechen auf ein Medikament können Ihre Gene geben. Mit Informationen über Ihr persönliches genetisches Profil erfahren Sie, ob und wie gut Azathioprin bei Ihnen wirkt. Ein Zugang zu Ihrem persönlichen genetischen Profil ist bio.logis „personal genomics services“ (PGS). Mit den Ergebnissen und Befunden von PGS kann Ihr Arzt die Medikamentenbehandlung auf Ihre genetischen Varianten abstimmen.

Relevante Leistungen zu diesem Thema